Anregung & Kommentar… jede Meinung zählt!

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
131 Einträge
Kjell Riedel, Redaktion FREIE PRESSE Kjell Riedel, Redaktion FREIE PRESSE schrieb am 13. April 2016 um 11:48:
Hallo Herr Hähnel.
Wie bei meiner Vorrecherche besprochen, anbei der Text
Arbeitstitel "Farbtupfer aus dem Schacht", der morgen in der Freien Presse erscheinen wird. Sie sagten mir zwar, dass ihr lila nichts mit Wismut Aue zu tun hat, aber evtl. interessiert es Sie trotzdem:
Morgen ist es 50 Jahre her, dass die Wismut-Fußballer erstmals in lila-weißen Trikots aufliefen. Wer an Aues Fußballer denkt, der denkt an Veilchen. Egal ob Freund oder Feind. Spielen die Erzgebirger doch schon immer in Lila-Weiß. Oder etwa nicht? Tatsächlich probierten die Wismut-Kumpel erst ein bisschen herum, ehe sie vor genau 50 Jahren fündig wurden. Dann aber kam aus dem Schacht gleich ein echter Farbtupfer für die DDR-Oberliga. 10.000 Zuschauer im Lößnitztal in Aue trauten am 8. April 1966 ihren Augen nicht, als die Männer der BSG Wismut gegen Chemie Leipzig plötzlich in lila-weißen Trikots auf dem Rasen standen. Es war quasi die Geburtsstunde der erzgebirgischen Fußball-Veilchen. Nur dass sich offenbar keiner mehr so recht daran erinnern kann, wer dann wirklich damit angefangen hat, die Auer Kicker mit Blumen in einen Topf zu werfen. Eigentlich kann es nur ein Schreiberling gewesen sein, heißt es. Den meisten der harten Fußballer und Bergleute hätte es seinerzeit wohl auch nicht so recht in den männlichen Kram gepasst, als Veilchen bezeichnet zu werden. Da leben wir inzwischen in deutlich weiblicheren Zeiten. Es ist ja schon erstaunlich genug, dass die Wismut-Kicker aus den 1960er-Jahren tatsächlich Lila für sich als Farbe entdeckt haben. Gut, das Himmelblau des Chemnitzer FC ist für manche auch nicht gerade die Krone der Männlichkeit. Fangesänge über den Zusammenhang von Vereinsfarbe und sexueller Orientierung gibt es sicher in gut zwei Wochen in Aue beim Derby zwischen dem FC Erzgebirge und dem CFC aus beiden Lagern wieder zu hören.
Weber, D. Weber, D. schrieb am 7. Februar 2016 um 10:04:
Erstellen Sie auch kleine Webseiten. Nur so 3-5 Seiten? Design ist mir egal Hauptsache es sieht edel aus. Also ich habe da keine Vorgaben wollte ich sagen. Ich liefer Texte und Fotos. Was kostet das und wie lang dauert das? Macht ihr das so, dass ich dann selber was dran ändern kann? Ich habe gehört mit WordPress geht das gut ( oder sagt man Wordpres / Word Press) Verwendet Ihr WP?
Zalg Zalg schrieb am 3. November 2015 um 9:42:
Hallo,
machen Sie auch Domingetiketten - und warum heißen die so???
Celine Celine schrieb am 24. Oktober 2015 um 11:47:
Liebes L&H-Team,

noch einmal vielen Dank für die Möglichkeit, mein Schülerpraktikum bei Ihnen durchführen zu können. So konnte ich mir ein Bild von den altäglichen Arbeiten in einer Werbeagentur machen. Ich fühlte mich sehr wohl und im Team integriert. Ein besonderer Dank geht an Stefanie, welche mir viel in Sachen Grafik und Design beibrachte. Highlights für mich waren die Beschriftung des Großhandels von Jack-Wolfskin und der Galerie Kaufhof.
User "A" User "A" schrieb am 6. September 2015 um 13:29:
Hallo zusammen,
Habt Ihr noch andere Kalender außer unter "www.kalender-chemnitz.de"? Ich hatte glaube ich mal solche für´n Tisch gesehen? Die fand ich aber dort nicht? Wo sind die?

Grüße UA